Punkt punkt komma strich

Publisher: 
Place: 
Bonn
Year: 
2011


The novel Punktur punktur komma strik (1976), translated to German by Benedikt Grabinski.



Publisher: Weidle.



About the book:



Eines schönen Tages erwachst du in einer völlig unbekannten Frau zum Leben. Zuerst scheint es, als wolltest du eine Briefmarke werden, dann ein Fisch, als nächstes eine Echse, am Ende ein Lamm. Schließlich erscheinst du in der Gestalt eines alten Mannes, unbekannte Hände schneiden die Nabelschnur durch, Verkäufer und Immobilienspekulanten haben dich lebenslang fest im Griff. Jede Sekunde brachte Kinder mit sich, und je nachdem, in welche Umstände sie geboren wurden, erwarteten sie heißer oder kalter Krieg, Faschismen, Revolutionen, nichts.



Tiere werden in klar festgelegte Umstände geboren: Naturgesetze. Ratten zum Beispiel sind nach drei Tagen vollkommen entwickelt, gründen einen Haushalt und beginnen in der Kloake zu schuften. Kinder hingegen geraten in gesellschaftliche Mechanismen, die mancherorts ein ebenso langes Leben erlauben, wie es dauert, bis man vor Hunger stirbt, anderswo eins für Papa, eins für Mama und sonntags Eis essen und Quackquacks füttern.



From the book:



Sobald Vísir kam, lief er damit zu seiner Oma und bat sie, ihm Tarzan vorzulesen. Zuerst las sie sehr leise, schüttelte den Kopf und sagte: »Oh Gott!«, dann widerwillig und stockend:



»Tarzan, der Bruder der Affne, lächelte, als er die unbekannten Männer die Stadt angreifen sah. Dies sind dumme Männer, sagte er und stieß den Kampfschrei des Wasiristammes aus ...«



Wie geht der?«



Für einen Augenblick sah seine Oma aus, als wollte sie einen Kampfschrei ausstoßen, brach dann aber ab und sagte:



»Die sind alle gleich.«



»Währenddessen hielt Mamú der Zauberer im Palast Prinzessin Amra eine Standpauke: Du dachtest, du könntest Mamú entkommen! Schrie er. Das kann niemand! Tarzan und William Paig konnten das, antwortete die Prinzessin ruhig und sah aus dem Fenster. Tarzan und William Paig, spuckte Mamú, die entkommen nicht noch mal, und er grinste, daß seine gelben Zähne schimmerten.«



Mischte sich seine Oma nicht unnötig in den Handlungsverlauf ein? »So darf man Tiere nicht behandeln«, sagte sie, als Tarzan einen Gorilla verprügelt hatte. Letzten Endes war offensichtlich, daß sie nicht auf Tarzans Seite stand: »Kann dieser Exhibitionist nich einfach mal Ruhe geben?« Er sah ein, daß er über seine Oma kein natürliches Verhältnis zum Vorsitzenden des Dschungels würde entwickeln können, war aber raffiniert genug, sie um eine Einführung ins Lesen zu bitten. Sie brachte ihm die Buchstaben aus den Werbeanteigen bei, dort waren die Lettern groß und der Inhalt klar: DIE NEUEN TOILETTEN SIND DA!



(32-34)